Wichtige Infos

Sportangebot

European University Games 2022

Göttinger Teams waren dabei!

An den EUG in Lodz nahmen fast 5.000 Athletinnen und Athleten sowie Offizielle aus 40 Ländern teil. Studierende von über 400 Hochschulen kämpften in 20 Sportarten um Medaillen und persönliche Bestleistungen.

Mit dem 16.07.2022 fiel in Lodz der Startschuss für das größte studentische Sportevent in Europa. Die Europäischen Hochschulmeisterschaften (European University Games). Von unserer Universität hatten sich im Vorjahr die Sportsparten Basketball 5×5 der Herren, Basketball 3×3 der Damen und Herren, Tischtennis der Herren sowie Tennis der Damen und Herren und Beachhandball der Damen durch die Teilnahme an den Deutschen Hochschulmeisterschaften qualifiziert.

In der ersten Woche gingen zuerst einmal die Sparten vom Tischtennis, Basketball 3×3 und Tennis ins Rennen gegen die anderen Universitäten.

„Egal wie es ausgehen wird. Diese Erfahrungen kann uns niemand nehmen und wir werden bis über beide Ohren motiviert sein!“, so Spitzenspieler Alexander Gerhold aus der Tischtennissparte vor der Abfahrt nach Lodz. Diese Aussage unterstrich das Team der WG Göttingen mit starken Auftaktspielen in den Vorrunden, sodass man sich für das Achtelfinale qualifizierte. Auch hier konnte nach einem spannenden Match der Sieg eingefahren werden. Nun stand das Viertelfinale an, welches sich als größte Hürde für die Herren der WG Göttingen herausstellen sollte. Die Spieler des gegnerischen Teams aus der Türkei gingen mit der A-Nationalmannschaft ihres Heimatlandes und spielen in der 1. Und 2. Bundesliga in Deutschland. Nicht zu glauben, dass unser Team stark dagegenhält und es in den Einzelsätzen sogar Matchbälle bzw. Satzbälle für die WG Göttingen kommt. Letztendlich konnten die leistungsstarken Türken sich durchsetzen und zogen damit ins Halbfinale ein. Nichts desto trotz gratulieren wir unserer Tischtennissparte zu dieser starken Leistung!

Ähnlich dem Motto der Tischtennissparte gingen auch die 3×3 Basketballer*innen in das Turnier in Lodz. Mit einer Mischung aus erfahrenen Spieler*innen und Newcomern gingen die Teams auf den Court. Die Gruppenphase verlief jedoch zuerst holprig. Die Herren als auch die Damen gewannen zwei ihrer fünf Gruppenspiele und belegten somit den 4. Platz in der Gruppe. Im Achtelfinale mussten sich die Herren dann den letztendlichen europäischen Hochschulmeistern der Vytautas Magnus University geschlagen geben. Die WG Göttingen der Herren beendete das Turnier auf dem 15. Platz. Auch die Damen mussten sich im Achtelfinale geschlagen geben, konnten jedoch in den Platzierungsspielen um den 9. Platz den Sieg erkämpfen.

Erfreulich war zudem das Resultat von Nick Boakye beim Dunking Contest. Mit drei starken Dunkings zog Boakye ins Finale ein, wo er vor vollen Tribünen auf dem Center Court eine 10er Wertung nach der anderen von der Jury bekam. Dementsprechend konnte er sich gegen die Konkurrenz durchsetzen und gewann damit den Titel als Deutscher Hochschulmeister im Dunking Contest.

Auch die Tennissparte trat schon in der ersten Woche ihr Turnier an. Leider konnten in den Gruppenspielen nur die Damen einen Erfolg erzielen, jedoch war die Konkurrenz zu stark als, dass noch ein weiteres Spiel gewonnen werden konnte. Letztendlich schlossen die Damen auf dem 13. Platz und die Herren auf dem 16. Platz ab.

Nun ging es in die nächste Woche der EUSA Games. Vertreten wurde unsere Universität dabei durch die Beachhandballerinnen und die 5×5 Basketballer.

Insbesondere im 5 gegen 5 stand aufgrund zahlreicher Absagen leistungsstarker Spieler, der Spaß und das Erlebnis EUG im Vordergrund. Nach den ersten Spielen war klar, dass dieses Turnier nicht einfach für unsere Jungs werden würde.  Gegen Universitäten wie die Vytautas Magnus University aus Litauen sahen die Göttinger keine Chance. Das vorher gesteckte Ziel von 30 Punkte und maximal 100 zuzulassen, klappte nicht ganz. Mit einem 41:106 beendeten die beiden Universitäten das Spiel. Durch mehrere Ausfälle geplagt, ging es für die WG Göttingen dann in die Platzierungsspiele, wo man letztendlich mit dem 16. Platz das Turnier beendete. Doch blieben sie nicht ohne Pokal! Durch ihre Fairness auf dem Spielfeld gewann das Team den Fair-Play Award des Turniers.

Das Sportreferat und der Hochschulsport sind stolz auf die großartigen Leistungen, die unsere Teams in Lodz erbracht haben. Ob erfolgreich oder nicht, die Fahrt zu den EUG hat sich gelohnt! Nun blicken wir mit voller Vorfreude auf die Wettkämpfe im nächsten Jahr, mit der Hoffnung, dass wir im Jahr 2024 mit mehreren Mannschaften an den EUG in Debrecen teilnehmen können.

Offizielle Fotos findet ihr hier:

EUG

adh

Mini-Galerie:

Beachhandball Frauen-Team der Georgia Augusta Göttingen holt den 3. Platz


„Beach Birds – lets fly“, so lautete der Schlachtruf des weiblichen Beachhandballteams (auch bekannt unter dem eigens gewähltem Teamnamen „Beach-Birds Görmany“) der Uni Göttingen, welches vom 21.-26.07.2022 die freudige Ehre hatte, sich in Lodz in Polen, bei den European Universities Games (EUG) 2022 gegen internationale Beachhandball Teams zu messen. Die Sportart Beachhandball wurde dieses Jahr zum ersten Mal bei den EUG ausgetragen und die Uni Göttingen stellte auch das einzige weibliche deutsche Team.

Am Donnerstagabend, den 21.07., nach einer neunstündigen, lustigen Busfahrt auf dem Gelände der Technischen Universität Lodz angekommen, holten wir unsere Akkreditierungsausweise ab und bezogen unsere Zimmer im Studierendenwohnheim der Universität. Schon jetzt war die Atmosphäre auf dem ganzen Gelände atemberaubend und es war sehr interessant zu sehen, aus welchen Ländern die anderen Sportler*innen kommen und welche Sportart sie vertreten.

Der Freitag bestand aus einem „General Technical Meeting“ und einem ersten Training zur Gewöhnung an den polnischen Sand auf den Beach-Courts, die extra für diese Wettkampfveranstaltung mit großem Aufwand errichtet wurden, bevor am Samstag das Turnier für uns begann. Darüber hinaus war der freie Tag super, um sich auch andere Sportarten und Wettkämpfe anzuschauen. Abends wurden dann die letzten taktischen Überlegungen besprochen und Ziele für das Turnier gesetzt:

  1. Erstes Ziel: mindestens eine Halbzeit gewinnen.
  2. Zweites Ziel: den Fair-Play-Award mit nach Hause bringen.
  3. Drittes Ziel: aufs Treppchen steigen.

Dann kam der Samstag, das Turnier begann. Es folgen nun die Spielberichte von unserem Coach, die den Turnierverlauf ziemlich gut auf den Punkt bringen.

1. Spiel: Universität Göttingen vs. Karoli Gaspar Universität aus Budapest,Ungarn

Ordentlicher Start ins Turnier für die Beach-Birds aus Göttingen. Fehlendes Wurfglück im Angriff und große Hitze hemmen das deutsche Spiel. Am Ende verlieren wir gegen einen klar stärkeren Gegner, liefern aber einen großen Kampf ab und starten ordentlich ins Turnier. Endstand 0:2.

2. Spiel: Universität Göttingen vs. Zagreb Universität, Kroatien

Von der starken Abwehr der Kroatinnen irritiert, geraten die Göttinger Damen schnell in den Rückstand. Der einsetzende Starkregen erschwert die Situation und die erfahrenen Gegnerinnen ziehen weiter davon und siegen deutlich. Endstand 0:2.

3. Spiel: Universität Göttingen vs. Lodz Universität, Polen

Stärkstes Spiel der Beach-Birds bis dato. Tolle Abwehr führt zu leichten Toren im Angriff. Göttingen gewinnt die erste Halbzeit. In der zweiten Halbzeit vermehren sich die Fehler im Angriff und sie geht verloren.

Nun heißt es Shootout: unsere Damen zeigen Nerven, Polen einfach abgezockter. Endstand 1:2.

Zusammenfassung des ersten Spieltages:

Internationalen Beachhandball bei unterschiedlichsten Wetterlagen kennengelernt, gegen Beachhandball-Nationalspielerinnen aus Kroatien und Ungarn gespielt, eine großartige Stimmung erleben dürfen und das Wichtigste, unser erstes Ziel wurde erreicht.

Der erste Turniertag fand seinen Abschluss mit einer großen abendlichen Samba-Parade durch die „Piotrkowska“ Straße, der Hauptfußgängerstraße im Zentrum von Lodz.

Sonntag, 24.07., der zweite Spieltag im Turnier.

Auf dem Tagesplan stand das Halbfinale. Es folgt der Spielbericht.

Halbfinale: Universität Göttingen vs. Karoli Gaspar Universität, Budapest, Ungarn

Bei bestem Wetter verkaufte sich unser Team gegen die Titelfavoritinnen aus Ungarn gut und konnten im Angriff Akzente setzen. Hinten war gegen die Ungarinnen kein Kraut gewachsen, sodass sie nach Belieben freie Würfe generieren konnten. Endstand 0:2.

Aus Sicht unserer Mannschaftsziele war aber noch kein Hopfen und Malz verloren. Bislang erzielten wir kaum Herausstellungen (Fouls) und begegneten auch sonst unseren Gegenspielerinnen sehr fair. Mit dem Spiel um Platz 3 am nächsten Tag war auch die Chance, aufs Treppchen zu steigen, zum Greifen nah. Unsere gegnerische Mannschaft war das lokale Team der Universität Lodz, gegen die wir uns am ersten Spieltag noch hauchdünn geschlagen geben mussten. Allerdings kannten wir die Spielform der Polinnen aus den anderen Gruppenspielen mittlerweile ganz gut und konnten uns für das entscheidende Spiel taktisch bestmöglich vorbereiten.

Mit vollem Kampfgeist und enormer Unterstützung der anderen deutschen Teams von der Tribüne, bestritten wir am Montag, den 25.07. unser letztes und entscheidendes Spiel um Platz 3. Der Spielbericht fasst das Unglaubliche perfekt zusammen:

Spiel um Platz 3: Universität Göttingen vs. Lodz Universität, Polen

Im kleinen Finale liefert unser Team der Uni Göttingen die beste Leistung im Turnier. Mit viel Energie und Spaß am Spiel gewinnt unser Team gegen die Lokalmatadorinnen aus Lodz beide Halbzeiten ohne ein nötiges Shootout.

Endstand 2:0.

Unser Team, die „Beach-Birds Görmany“, bedanken sich insbesondere bei den Athletinnen und Athleten aus verschiedenen Sportarten und Universitäten, die während aller Spiele auf dem Beach-Court für grandiose Stimmung sorgten, in der es unglaublich viel Spaß gemacht hat, Beachhandball auf internationalem Niveau zu spielen.

Und wir holten uns die Bronze-Medaille! Drittes Ziel erreicht! ✅

Nachdem das Finale zwischen Ungarn und Kroatien ausgespielt wurde, fand die Siegerehrung statt. Mit großer Spannung erwartet wurden wir zu unserem wohlverdienten Treppchen geführt. Und zu unserer zusätzlichen großen Freude wurde wir sogar noch mit dem Fair-Play-Award ausgezeichnet. Fairplay können wir, dass kann uns nun keiner mehr vorhalten. Und was bedeutet das? Auch unser zweites Ziel wurde vollends erreicht! ✅

Resümee dieser unglaublichen Zeit in Polen?

Es war der Hammer! Wir haben unglaubliche Erfahrungen gesammelt, dazu kommen noch Erinnerungen und Insider-Witze, die wir bis an unser Lebensende behalten werden. Wir haben viele tolle Menschen und Sportarten aus verschiedensten Nationen kennengelernt. Und nicht zu vergessen sind wir sogar mit zwei Pokalen und einer Medaille nach Hause in unsere Studierendenheimat Göttingen zurückgekehrt!

„Ein Hoch auf uns und diese geniale Zeit in Lodz“!

Abschließend möchten wir noch ein letztes Statement loswerden, denn es ist jetzt offiziell: „Wir sind die erfolgreichste, unprofessionellste Beachhandball-Unimannschaft Europas!“

Videos der Finalspiele findet ihr hier: https://www.youtube.com/c/EUG2022/videos

von Anna Gräb (Sportreferat Göttingen)