Review: Winterliga Finale 2019

Hochschulsport

Die Winterliga ist vorbei.

Nach 5 Spieltagen mit teils hochklassigen Partien konnte sich der FC Bunte Knete in einem spannenden Finale mit 4:3 gegen Nukular Pjöngjang durchsetzen.

Es war das wohl kälteste Uni-Liga Finale ganz Deutschlands. Als das letzte Spiel am Mittwoch um kurz nach 20 Uhr angepffifen wurde, zeigte das Thermometer -1 Grad Celsius an. Für die Göttinger Uni-Liga Community natürlich kein Grund zu Hause zu bleiben, denn zum wiederholten Mal kamen ca. 300 Studierende am Finaltag hoch zum IfL, wohnten diesem Spektakel bei und kreierten eine einzigartige Atmosphäre, die es so einfach nur in der Uni-Liga gibt. Niemand, der dabei war, sollte es bereuen. Denn was in den letzten 20 Minuten dieser Winterliga geschah, war einfach atemberaubend. Klasse Fußball, fairer Sport, Kampfgeist bis zur letzten Sekunde, ein Hauch Tragik und ein Spielverlauf, den man sich hätte nicht besser schreiben können. Eben Uni-Liga pur!

Aber von Anfang an. Schon in den letzten Wochen der Saison hatte sich das Team FC Bunte Knete unter Uni-Liga Kennern zum absoluten Titelaspiranten gemausert. Mit schnellem und technisch schönem Fußball, der dem Team im Durchschnitt 6-7 Tore pro 20 Minuten bescherte, dominierte das Mixed-Team (6 Männer, 2 Frauen) fast jede Partie. Im Viertelfinale knockte man den Titelträger von 2017 und Vize von 2018 Team Rocket aus und gewann das Halbfinale souverän gegen die Diversen Sahneschnitten. Nun stand das Finale gegen den Wintermeister 2016 und 2018 Nukular Pjöngjang auf dem Plan. Die Jungs in den silber-weißen Trachten, die die wichtigen Spiele in diesem Jahr eher über den Kampfgeist als über spielerische Finesse entscheiden konnten, gewannen das Halbfinale im Penalty Shoot-Out, nachdem Nukular Keeper Lipphardt zahlreiche außerirdische Paraden geliefert hatte und sein Team im Turnier halten konnte. Auch im Shoot-Out brillierte er, hielt direkt die beiden ersten Schüsse und führte sein Team in das Spiel um Platz 1.

Es war also angerichtet für das große Spiel Titelverteidiger vs. Herausforderer. Man könnte von einem Traumfinale sprechen und dazu sollte es auch kommen.

Die Bunte Knete ging schnell und hochverdient mit 3:0 in Führung, teilweise wurde Nukular nach allen Regeln der Kunst hergespielt. Mit dem 1:3 kämpfte sich die Truppe von Ligaleiter Florian Pötter wieder in das Match zurück und war fortan am Drücker. Nach dem Ausgleich wurde sogar trotz bester Möglichkeiten mehrfach die Führung vergeben. Den Schlusspunkt setzte dann der Knetenkeeper Finn Daube mit einem strammen Schuss durch die Hosenträger des sonst überragenden Fängers von Nukular. „Wir können uns bei unserem Keeper für den Finaleinzug bedanken, im Halbfinale war er einfach überragend. Dass wir dann so unglücklich in letzter Minute den entscheidenden Treffer kassieren, wird seiner Turnierleistung nicht gerecht!“, stellt der Grand Seigneur von Nukular Jonas Preisberger heraus. „Überragend, in meinem dritten Uni-Liga Finale hat es endlich mit dem Titel geklappt. Jetzt kann ich auch endlich mein Studium beenden“, gibt SVG Goalgetter Lamine Diop nach dem Spiel am Mikrofon zum Besten.

Wir blicken auf eine tolle Winterliga zurück, die „teilweise besten Kleinfeldfussball geboten hat. Das Niveau war sehr hoch“, freut sich Ligaleiter Florian Pötter über das Turnier. „Aber noch cooler und wichtiger ist die Atmosphäre, die alle Teams jeden Mittwoch hier kreieren. Junge Menschen, Spaß, Sport, Wettkampf, die „dritte Halbzeit“  und richtig geile Laune macht die Uni-Liga zu dem was sie ist. Das muss man als Studierender einfachmal erlebt haben. Danke an alle und bis zum Sommer!“


Jetzt geht es in die Winterpause, aber die Vorbereitungen für die Sommerliga laufen an. Neuigkeiten zur Anmeldung gibt es dann wie gewohnt im April auf den bekannten Kanälen.


Bulletpoints

 

  • Finale: FC Bunte KneteNukular Pjöngjang
  • Siegtorschütze: Finn Daube
  • Spielverlauf: 1-0, 2-0, 3-0, 3-1, 3-2, 3-3, 4-3
  • Schiedsrichter: Liam Draf

1. Platz: FC Bunte Knete
2. Platz: Nukular Pjöngjang
3. Platz Diverse Sahneschnitten

17. Platz und damit die Goldene Ananas: Waldbauer United’
33. Platz und damit „Lucky Loser“: SpVgg Korn-Krümeltee
52. Platz und damit die Rote Laterne: Olympiakos Peleus