Sportangebot

Hochschulsport Goes Dance

Die Benefiz-Gala des Hochschulsports

Das war Goes Dance 2022!

(Text: Willibald Rexroth, Fotos: Jan Vetter)

Von akrobatischen Tanzeinlagen zu Stepptanz. „Hochschulsport Goes Dance“ hatte alles zu bieten, was man sich vorstellen konnte. Ein Abend voller Spaß und Emotionen.

Da die diesjährige Vorstellung aufgrund der Pandemie leider ohne Zuschauer stattfinden musste, wurde das ganze Event vom Hochschulsport auf Twitch übertragen. Die Stimmung hat wegen aller anwesenden Tänzer*innen und Mitarbeiter*innen trotzdem nicht gefehlt. Die durch lustige und anspruchsvolle Choreografien erzeugte fröhliche Atmosphäre konnte auch durch kleine technische Probleme am Anfang der Show nicht gestoppt werden.

Dieser unvergessliche Abend wurde von den drei Moderator*innen Milena Dettenbach, Rebekka Roetger und Timo Schneider gestartet. Sie kündigten das Motto der Show „Sehnsucht“ an und stellten die 19 Tanzgruppen, die das Motto mit ihren Tänzen interpretierten vor. Durch Interviews schufen die Moderatoren eine interessante und abwechslungsreiche Show, die nie langweilig wurde.

Jede Vorstellung war auf die eigene Art und Weise besonders und voller Überraschungen, denn man wusste nie, was einen erwartete. So folgte auf die anspruchsvolle und beindruckende Choreografie an den Vertikaltüchern eine völlig andere Vorstellung durch die HipHop Crew um Minh, die für eine großartige Gemütslage mit viel Beifall sorgte.

Vor allem die unterschiedlichen Musikarten, die alle Besucher während der Gala zu hören bekamen, sorgten für ein Programm voller Variation. Pop, Klassik und Rockmusik waren nur einige der Musikstyles, die zum Einsatz kamen. Doch auch die tänzerischen Einlagen unterschieden sich stark voneinander. Von Hiphop bis zu Südamerikanischen Tänzen war alles zu finden. Und dies nicht nur auf dem Boden. Manche Tänze wurden zum großen Staunen des Publikums in 10 Metern Höhe aufgeführt.

„Wir freuen uns über die Möglichkeit auf der Gala eine Plattform für unsere Arbeit bekommen zu haben. Mit den Geldern möchten wir die Zimmer bei uns in der Einrichtung renovieren – dafür möchten wir uns natürlich sehr herzlich bei allen Bedanken, die hierbei unterstützen“, sagt Esther Gulde von der Heilsarmee Göttingen.

Der Stream wurde von über 2.000 Zuschauer*innen angeklickt und es waren dauerhaft über 700 Views auf dem Kanal. Ein Dank geht an die Vielzahl der User, die den Chat zum Support-Forum gemacht und damit bei der Fehlersuche geholfen haben. Im Stream sammelte die Heilsarmee Göttingen Spenden für die Obdachlosenhilfe in der Region.

„Hochschulsport Goes Dance“ war einmal mehr ein toller Abend voller Überraschungen und ein Spaß für jeden, der diese Gala für dem guten Zweck von zu Hause mitverfolgt hat.

Du hast Interesse an unseren Angeboten im Bereich Tanz bekommen? Folgende Kurse sind in den Semesterferien im Angebot:

 


 Ankündigung Goes Dance 2022

Diverse Tanzgruppen haben sich über das Semester auf diesen Abend vorbereitet. Lange haben wir gehofft, dass wir wieder mit Zuschauer*innen in der Spielhalle eine Tanzgala feieren können, nun haben wir aber entschlossen ohne die Öffentlichkeit vor Ort die Gala stattfinden zu lassen. Im Mittelpunkt steht die Möglichkeit, die Tänze stattfinden lassen zu können, da eine Verschiebung organisatorisch nicht möglich ist.

Unter dem Motto „Sehnsucht“ führen 19 Gruppen ihre Choreographie vor. Milena Dettenbach, Rebekka Roetger und Timo Schneider führen durch den Abend. Alle können Live aus dem Wohnzimmer an der Gala teilnehmen.

Im Rahmen der Gala sammelt die Heilsarmee Göttingen Spenden für die Obdachlosenhilfe.

 

 


 

Review 2020

„Hier steppt der Bär“ hätte der geneigte Zuschauer wohl zum diesjährigen „Hochschulsport Goes Dance“ gesagt. Ein Stepptanz-aufführendes Großraubtier war zwar nicht Teil der Benefiz-Gala, zum Thema der Veranstaltung hätte es gleichwohl gepasst: Kontraste.

Unter diesem Motto gab es aber auch ohne Bären erstaunliche Tänze, glitzernde Kostüme und feine Akrobatik zu sehen. 15 unterschiedliche Tanzarten verschiedener Level mit insgesamt 20 Choreografien unterhielten insgesamt gut 2000 Zuschauer, die ganz im Charme einer studentischen Tanzkurs-Aufführung rund um die Tanzfläche mal auf Stühlen, mal auf dem Boden sitzend die Show verfolgten.
Die 2011 von Milena Dettenbach, Rebecca Roetger und Timo Schneider als geselliges Come-Together einzelner Tanzgruppen ins Leben gerufene Veranstaltung erfreute sich Jahr für Jahr immer größerer Beliebtheit und wurde deshalb zum zweiten Mal in zwei identischen Vorstellungen geteilt. Die Matinee um 16:00 Uhr und die Abend-Gala um 20:00 Uhr.

Der Eintritt war wie schon in den Jahren zuvor frei, durch Kuchenverkauf und Spenden wurde jedoch Geld für den Neubau des Kinder- und Jugendhospiz „Sternenlichter“ gesammelt.

Nach einem kurzen Eröffnungstanz gefolgt von einer Begrüßung durch das Moderatoren-Team begann ohne große Umschweife die Show mit einer Vertikaltuchaufführung, in der die Darsteller*innen eine Geschichte von Gut und Böse mit Körperbeherrschung und eleganten Bewegungsabläufen erzählten. Der anschließende Salsa-Kurs bewies, dass sich auch vermeintlich hüftsteife Deutsche mit Elan zu rhythmischer Latino-Musik bewegen können.

Es folgten eine Ballett-Choreographie mit an Black-Swan erinnernden Kostümen zu Bass-lastigen Elektro-Beats, ein frivoler Stuhltanz, und die Performance der Jazz-Dance Gruppe, die mit Kerzenlicht, Umhängen und von dramatischer Violinen- und Piano- Musik begleitet eine mysteriöse und knisternde Stimmung erzeugte.

Auch im weiteren Verlauf des Abends beeindruckten Latein-Amerikanische Tanzgruppen, die mit fast schon artistischen Tanzelementen und mitreißender Dynamik Schlaghosen wieder Mode werden lassen könnten, die Modern Dance Gruppe, die eine Geschichte von Golems und Hexen erzählte und eine Ballett-Aufführung, die mit Videospiel-Melodien von Pokémon oder Witcher klassisches Ballett und Super Mario in Einklang brachte.

Besonders der Folk-Tanz, der nicht nur ein wenig lustig war, sondern vor allem Ästhetik mit Körperbeherrschung verband, die Latein-Tänzer, die in Nonnen und Pastoren Outfits zu fetzigen Kirchenlied-Remixes heiße südamerikanische Tänze darboten, Partnerakrobatik, bei der die Partner*innen quasi mit Füßen jongliert wurden, sowie eine Zumba-Darbietung die selbst Hyperaktive mit zwei Energy Drinks intus ausgepowert hätte, begeisterten die Menge.

Abschließend wurde nach einer Darbietung des „Aufstieg des Phoenix“, die mit hypnotisierend glitzernder Oberbekleidung und einer großen Aufstellung in Phönix-Formation eindrucksvoll ihre Choreografie präsentierte eine kurze Dankesrede gehalten, ehe es am Ende eine große Zusammenkunft aller Gruppen gab.

„Alle hier haben einen Riesenjob gemacht, wenn man sich vorstellt, dass das hier alles ehrenamtlich passiert“ resümierte Mitorganisator Timo Schneider.
Die Trainer+innen, Tänzer+innen und Helfenden, die Cafete am IfS, die für die Versorgung mit Kaltgetränken und Snacks zur Verfügung stand – Sie alle trugen zu einer gelungenen Gala bei.

Das lässt die Erwartungen auf das nächste „Hochschulsport Goes Dance“, wenn das 10-jährige Jubiläum gefeiert wird, umso größer werden.
„Ein Motto haben wir schon. Aber das verraten wir natürlich noch nicht“ sagte Milena Dettenbach lächelnd und mit Vorfreude in den Augen.

Von Alexander Schlüsselburg


Das sagt die Presse

Göttinger Tageblatt     HNA


Galerie

Hochschulsport Goes Dance 2020

(die Gallerie wird in den kommenden Tagen noch weiter aktualisiert werden)