Sportangebot

trans*inter* –
Umkleidekabinen umbenannt

Umkleidekabinen

Unsere Umkleidekabinen sowie Toiletten haben eine neue Benennung

Im folgenden klären wir auf und beantworten die wichtigsten Fragen.

 


Warum haben die Umkleide- und Toilettenräume am Hochschulsport eine neue Beschriftung/Benennung?

Der Hochschulsport als Zentrale Einrichtung der Universität Göttingen verfolgt eine diversitätsgerechte Organisationsentwicklung. Wir machen uns zur Aufgabe, unsere Haltungen, Handlungen und Strukturen regelmäßig zu hinterfragen, um eine Organisationskultur zu fördern, die von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung geprägt ist. Alle Angehörige, Studierende, Mitarbeiter*innen sowie Gäste sollen Wertschätzung und Anerkennung erfahren, unabhängig von Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter, Körper, geschlechtlicher Identität oder sexueller Orientierung (s. a. Diversitätsstrategie Universität Göttingen). Der Hochschulsport hat beschlossen, die Benennung der Umkleide- und Toilettenräume zweigeschlechtlich zu halten und sie im binären Kontinuum explizit zu erweitern.

Was bedeutet trans*?

Mit trans* sind alle Menschen gemeint, die sich nur teilweise, nicht oder nicht immer mit dem ihnen bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht identifizieren. Zum Beispiel Transgender, Mann zu Frau und Frau zu Mann, genderfluide, gender-queere und nicht-binäre oder abinäre Personen. Menschen, die trans*-Erfahrungen in ihrem Alltag machen, haben unterschiedliche Körper und unterschiedliche geschlechtliche Identitäten.

Was bedeutet inter*?

Inter* umschreibt die gelebte Erfahrung, mit einem Körper geboren zu sein, der den normativen Vorstellungen von männlich/Mann und weiblich/Frau nicht entspricht. Dies führt zu Diskriminierungen und Menschrechtsverletzungen, wie z.B. uneingewilligte, geschlechts-verändernde Eingriffe. Inter* ist kein drittes Geschlecht, denn die Realität von Menschen mit angeborenen Variationen der körperlichen Geschlechtsmerkmale sind vielfältig. Inter*-Menschen können, wie alle Menschen, eine männliche, weibliche, trans* oder nicht-binäre Identität haben.

Was bringt das?
Wir verstehen Geschlecht als ein Kontinuum und wollen dies als solches explizit(er) darstellen. Umkleide- und Toilettenräume neben der „Frauen-“ und „Männer“-Deklaration jeweils um trans* und inter* zu erweitern, bedeutet, das geschlechtliche Kontinuum sichtbar zu machen und damit u. a. stereotypen Vorstellungen von zwei vermeintlich klar umrissenen Geschlechtern („Mann“ oder „Frau“) entgegenzuwirken. Es erweitert die Zuschreibungen der Räumlichkeiten und verschiebt durch Benennung, wer als „richtig“ und wer als „falsch“ in den Räumen gelesen oder wahrgenommen wird. Die Umsetzung soll Diskriminierung entgegenwirken. Die Umkleide- und Toilettenräume sollen eine notwendige Erweiterung erfahren, um bei der Inklusion von Männlichkeiten und Weiblichkeiten für Uneindeutigkeiten zu sensibilisieren. Wir möchten gender-queere, gender-fluide und abinäre Personen trotz struktureller Binarität dazu einladen, ihrer (derzeit) gefühlten Geschlechtsidentität bei der Nutzung der Umkleide- und Toilettenräume zu folgen. Wir gehen selbstkritisch damit um, dass abinäre Personen nach wie vor dazu aufgefordert werden, sich der binären Struktur unterzuordnen und bitten um Verständnis. Einzelkabinen und ein all-gender WC sind in baulicher Planung. Die Umsetzung der Einzelkabinen ist noch offen, das all-gender WC (Ebene 0) ist eröffnet. (Stand Feb. 2022).

Ansprechperson ZEHS

Bei Fragen, Problemen oder Anregungen sende bitte eine Mail an die Gleichstellungsbeauftragte des Hochschulsports: cathrin.cronjaeger@sport.uni-goettingen.de

 


English version

Why do the locker rooms and toilets at the University Sports Centre have new signs?

 The University Sport Centre as a part of Göttingen University pursues a diversity-oriented organisational development. We frequently question our actions and structures in order to promote an organisational culture characterised by mutual respect. All members, students, employees and guests shall be appreciated and recognised, regardless of gender, nationality, ethnicity, religion or weltanschauung, ability, age, gender identity or sexual orientation (Diversity Strategy University of Göttingen). The University Sports Centre decided to maintain the locker room and toilette designation in the gender binary and to explicitly expand it.

What does trans mean?

The term „trans“ describes all people that do not or just sometimes identify with their assigned gender at birth. For example, transgender people, genderqueer, gender non-conforming and non-binary people. People, who identify as trans, have very different experiences, backgrounds, bodies, and body expressions.

 What does „inter“ mean?

The term „inter“ describes the experience to have been born with a body that does not adhere to the normative expectations of man/male and woman/female. This eads to discrimination and human rights violations regularly, for example non-consensual gender altering surgeries. „Inter“ is not a third gender as the realities of people born with variations of sex characteristics are diverse. Importantly, inter people can, like all other people, have a female, male, trans or non-binary gender identity.

What is the point?

We understand gender/sex as a continuum and want to represent it explicitly. Adding „trans“ and „inter“ to the locker and toilette rooms next to „women“ and „men“ means to make the continuum visible, thereby including said identities and variations. This addition intends to counteract stereotypical ideas of two supposedly clearly defined genders/sexes („man“ or „woman“). It expands the attributions of each binary space and shifts the understanding of who is read or perceived as „right“ or „wrong“ in the respective spaces. The implementation is intended to counteract discrimination. The expansion intends to sensitize to ambiguities of masculinities and femininities respectively. We would like to invite gender-queer, gender-fluid, non-binary and gender non-conforming persons to follow their (currently) perceived gender when using the locker and toilette rooms regardless of the structural binary. We are aware and critical of the fact that non-binary people are still asked to subordinate to the binary structure. We ask for your cooperation in the current situation. Single locker rooms and an all-gender toilette are in the planning. The construction of the single locker rooms remains undetermined, the all-gender toilette (Ebene 0) is opened.

Contact

If you have any questions, problems or suggestions, please send an e-mail to the equal opportunities commissioner: cathrin.cronjaeger@sport.uni-goettingen.de